Agile: Frequency Reduces Pain

Quasi alle mir bekannten agilen Methoden basieren auf einem weiteren grundlegenden Gedanken, der allerdings nur selten genannt wird, wenn Agile Softwareentwicklung erklärt wird: Frequency Reduces Pain oder anders ausgedrückt: „if it hurts, do it more often“. Integration, Tests, Schätzungen, Refactoring, alles das kann sehr unangenehm werden. Deshalb wird das alles in agilen Prozessen viel öfter gemacht — in kleineren, überschaubareren Schritten.

Integration kann man nicht vermeiden. Irgendwann muss man eben mal alles zusammenwerfen und gucken, ob es funktioniert. Je größer die Software und je später die Integration, desto schwieriger wird das Ganze. Deshalb macht man es viel öfter. Nämlich mindestens einmal täglich. Und auf einmal wird alles viel einfacher.

Schön zusammengefasst ist das außerdem in Gall’s Law:

A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that worked. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over, beginning with a working simple system.

Integration ist nur ein Beispiel. Das genannte Prinzip steckt in ganz vielen agilen Praktiken und ist außerdem der Grund dafür, dass agile Prozesse hochgradig iterativ sind: Wenn es schwer ist, Software fertig zu kriegen, dann kriegen wir sie eben alle zwei Wochen fertig. Wenn Schätzen schwer ist, dann schätzen wir eben alle zwei Wochen neu, aber dafür kleinere Arbeitspakete. Wenn Testen nervig ist, machen wir es zum Prinzip und schreiben Tests vor dem eigentlichen Code, sodass unser Code unweigerlich testbar wird. Wenn Refactoring fehleranfällig ist, machen wirs doch besser andauernd — immer mal wieder ein bisschen.

Softwareentwicklung ist wie Markklößchensuppe essen: Nicht alle auf einmal, sondern einer nach dem anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.