Softwareentwicklung

Schon recht früh war für mich klar, dass ich Softwareentwickler werden wollte. Mit dreizehn suchte ich ein neues Hobby. Nach Dinosauriern, Mineralien und insbesondere dann Astrophysik musste ein neues interessantes Thema her. Und das war dann eben Programmierung. Ende 2001, also mit dreizehn Jahren, lernte ich QBASIC, dann TurboPascal und kam dann zu Delphi. Danach hab ich mich noch mit Java, C++, PHP, JavaScript, C# und wohl noch einem halben Dutzend anderer Sprachen mit variierender Intensität befasst.

Für lange Zeit war Delphi mein Steckenpferd und ich war recht aktiv in der Delphi-Community. So war ich lange Jahre Moderator, Tutorialautor und -lektor bei Delphi-Treff. Vieles von dem, was ich über Softwareentwicklung weiß, hab ich dadurch gelernt, dass ich mich dort intensiv mit den Programmierproblemen anderer Leute beschäftigt habe. Jedem, der in die Softwareentwicklung möchte, kann ich das nur empfehlen. Forenaktivität mag nicht unbedingt in Mode sein, aber es ist ausgesprochen spannend und lehrreich.

Recht schnell war dann also klar, dass ich Informatik studieren würde. Das habe ich dann auch von 2007 bis 2013 an der TU Kaiserslautern getan. Dabei habe ich Software Engineering, Informations- und Kommunikationssysteme vertieft und war außerdem als Tutor in der Lehre tätig.

Mittlerweile hab ich mit Delphi kaum mehr etwas zu tun, sondern arbeite hauptsächlich mit Java, und nur noch gelegentlich mit anderen Sprachen. Letztendlich liegen meine Interessenschwerpunkte aber bei Architektur, Softwareentwicklungsprinzipien, Patterns, Wartbarkeit, REST und agiler Softwareentwicklung. Zu diesen Themen halte ich auch gelegentlich Fachvorträge und Schulungen.

Neben diesem Blog betreibe ich principles-wiki.net, wo ich Softwareentwicklungsprinzipien sammle und dokumentiere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.