Wenn die OOP knifflig wird

Irgendwie komme ich kaum zu posten. Unter anderen wartet ein Artikel zu REST (wobei das vermutlich mehrere werden) in der Pipeline. Jetzt sind aber erstmal die Delphi-Tage dran. Und bevor sich das hier gar nicht mehr mache, kurz und bündig:

  • Die diesjährigen Delphi-Tage in Bonn haben mir wieder gut gefallen.
  • Mit Delphi hab ich mittlerweile eigentlich kaum noch etwas zu tun. Aber es war 10-jähriges Jubiläum der Delphi-Tage und ich hab Martin ein wenig vertreten dürfen. Es waren meine siebten Delphi-Tage und vielleicht meine letzten. Aber man soll ja nie nie sagen…
  • Die Begrüßung verlief ungeplanterweise etwas improvisierter als von mir angedacht. Aber ich denke, es haben sich trotzdem alle begrüßt gefühlt.
  • Mein Vortrag war insgesamt ganz gut besucht und ich bin im Großen und Ganzen auch zufrieden. Das ein oder andere hätte ich besser machen können, aber ich fands in Ordnung.
  • Ich hab vermutlich etwas zu oft Fragen ins Publikum gegeben. Ich sollte lernen, das gezielter einzusetzen.
  • Vermutlich hat man gemerkt, dass ich deutlich weniger Zeit in Folien und Vortragsvorbereitung gesteckt habe, als in den letzten Jahren. Die Folien waren sehr codelastig und an der ein oder anderen Stelle gabs kleine Fehler. Und er Vortrag lief nicht überall ganz rund: „Hab ich hierzu ne Folie? Äh ne hab ich nicht“.
  • Danke an die aufmerksamen Zuhörer, die mich auf das ein oder andere Problem hingewiesen haben. Ich soweit ich mich daran erinnern konnte, hab ich die Folien entsprechend korrigiert.
  • Ich hab das Gefühl, mein Problem mit dem „äh“ ist besser geworden. Ob dem so ist?
  • Die Beispiele kamen, nach dem, was ich so gehört habe, nicht ganz so gut rüber, wie erhofft. Ich von meiner Seite aus, war mit ihnen eigentlich sogar recht zufrieden. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit hab ich nur an einer Stelle auf ein Foobar-Beispiel ausweichen müssen (Dafür war das auch besonders schlecht 😉 ). Woran die anderen Beispiele gekrankt haben, weiß ich noch nicht so genau.
  • Feedback ist wie immer jederzeit herzlich willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.