Delphi-Tage 2010

Die Delphi-Tage 2010 sind vorbei und ich bin wieder gut zu Hause gelandet. Hier mal ein kurzer Bericht.

Freitag

Der Freitag begann bei mir mit unfreiwilligem Frühsport in Frankfurt. Da der Zug von Mainz nach Frankfurt Verspätung hatte, musste ich zu meinem ICE rennen. Hab ihn aber gerade noch erreicht. Eine viertel Stunde später blieb dieser dann aber auch schon in Hanau stehen… wegen einer technischen „Störung“. Die Störung konnte nicht behoben werden und so war für diesen Zug erstmal Endstation in Hanau. Also eine Stunde auf den (überfüllten) Ersatzzug warten, der dann auch nochmal ne halbe Stunde Verspätung einsammelte. Am frühen Freitag Nachmittag bin ich dann aber doch noch – totz der Bahn – in Berlin angekommen.

Nachmittags habe ich mir dann die Gedächtniskirche (sehr sehenswert!) und das neue Regierungsviertel angesehen und abends gings dann aufs Schiff.

Samstag

Am Samstag war dann die eigentliche Hauptveranstaltung. Die Keynote von David I. und die anschießende Präsentation der neuen Features von Delphi XE durch Matthias Eissing, Daniel Magin und Daniel Wolf brachte IMHO keine besonders aufregenden neuen Infos. Ein 64bit-Kompiler wurde vorgeführt „Ja wir arbeiten wirklich daran“ und die in Delphi XE integrierten Plugins wurden vorgestellt. Mein Eindruck von Delphi XE: Wenn man es für erwähnenswert hält, dass es nun einen neuen Button gibt, der es erlaubt, das Programm auch ohne Debugger zu starten, zeugt das nicht unbedingt von großen Fortschritten…

Nach der Kaffeepause war dann auch schon ich mit meinem Vortrag an der Reihe. Dazu gibts später nochmal nen gesonderten Blog-Post und wie versprochen auch die Folien zum Download.

Dann war auch schon das Mittagessen angesagt. Danach stellten „Daniel und Daniel“ in „Pimp Up Delphi – Die besten Tools für Delphi“ verschiedene IDE-Erweiterungen vor. Besonders interessant fand ich da MadExcept, sowie die Analysewerkzeuge.

Ebenfalls interessant war Arvid Winkelsdorfs Session „OOP-basierte HTTP-Server mit INDY“. Ich hab bisher nicht viel mit Indy gemacht und so hab ich mal wieder einen kleinen Einblick bekommen. Aufgrund von echten und vermeintlichen Zeitbeschränkungen konnte leider nicht allzu sehr auf die saubere Herangehensweise eingegangen werden, die ja das eigentliche Thema darstellte. Trotzdem ein lohnenswerter Vortrag.

Mal sehen, vielleicht stellen ja auch noch die anderen Referenten ihre Folien und Codebeispiele online. „Online-Updates mit Delphi“ hab ich beispielsweise nicht sehen können, weil der parallel zu meinem Vortrag war. Schade, aber man kann sich natürlich nicht zweiteilen. Kollisionen sind eben unvermeidlich.

Die Organisation hat gut geklappt und die Verpflegung war auch gut (insbesondere der Nachtisch). Nur könnte man das nächstes Jahr vielleicht etwas mehr auseinander ziehen. Für den Kuchen um drei Uhr hatte ich definitiv keinen Platz mehr im Magen. Vielleicht besser nächstes Jahr die erste Kaffeepause und das Mittagessen jeweils etwas vorziehen.

Resümee

Die Delphi-Tage waren wieder ausgesprochen interessant. Wieder eine gute Mischung aus Fachvorträgen und Community-Event. Wenn möglich werde ich nächstes Jahr also natürlich wieder mit dabei sein. Allein schon um die ganzen Leute aus den Foren mal (wieder) zu sehen und nicht nur zu lesen.

Bilder

Bilder hab ich ein paar gemacht, allerdings merke ich mal, wieder, dass ich von Fotografie keine Ahnung habe und so sind keine besonderen Kunstwerke entstanden. Das, was noch einigermaßen vorzeigbar ist, hab ich mal hier eingefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.