Enbugging — Wie wir Fehler machen und wie wir sie vermeiden

Wie im letzten Jahr, hab ich auch dieses Mal wieder einen Vortrag auf den Delphi-Tagen gehalten. Diesmal gings ums Fehler vermeiden. Man könnte auch sagen, um konstruktive QA-Maßnahmen. Egal. Jedenfalls gings um Bugs.

Abstract

„Wenn Debugging der Vorgang ist, Fehler aus einem Programm zu entfernen, dann ist Programmierung der Vorgang, Fehler in ein Programm einzubauen.“ So liest man zuweilen im Netz und manchmal ist es nur zu wahr. Stunden verbringen wir damit, umständlich einen Fehler zu suchen, den wir zuvor noch ganz mühelos einbauen konnten. Wäre es da nicht praktischer, statt uns mit Debugging aufzuhalten, das Enbugging, das Einfügen von Fehlern gar nicht erst zu betreiben? Letztendlich sind wir ja eigentlich selbst schuld: Bugs entstehen nicht aus dem Nichts. Vielmehr erzeugen wir — meist unabsichtlich — Bedingungen, unter denen diese kleinen Krabbelviecher so prächtig gedeihen. Dieser Vortrag soll zeigen, wie Bugs entstehen und was wir dagegen tun können. Eine vollständige Betrachtung des Themas kann dabei natürlich nicht erfolgen. Stattdessen wird ein Überblick gegeben, um danach einzelne Aspekte zu vertiefen.

Folien

Wie versprochen gibts hier die Vortragsfolien: Enbugging (1415 Downloads)

Ich hab wieder eine Gratwanderung zwischen vortragsunterstützenden Folien und Infos für alle, die den Vortrag nicht gesehen haben, versucht. Ob mir das gelungen ist, darf jeder selbst beurteilen (und mir am besten auch noch ein bisschen Feedback geben).

Hinweise

  • Eigentlich wollte ich noch erwähnen, dass Tony Hoare (der übrigens auch den QuickSort erfunden hat) auch dran schuld ist, dass in Pascal die geschweiften Klammern Kommentare sind. Hoare hat Vorbedingungen und Nachbedingungen in geschweiften Klammern vor bzw. hinter Code geschrieben („Hoare-Tripel„) und damit formale Verifikation gemacht. Niklaus Wirth gefiel das Ganze so gut, dass er die geschweiften Klammern zu Kommentarzeichen machte.
  • Um die Beispiele zu verstehen, sollte man sich genau angucken, wie die Bezeichner (insbesondere die Klassen) heißen. Man sollte daraus erraten können, worum es geht. Meine Beispiele waren meist allgemein bekannte Datenstrukturen (List, Map, Set) oder standen in losem Zusammenhang mit Feedreadern, HTML-Parsern u.ä.
  • „Meine Fehlerliste“ enthält viel zu wenige Daten, um hieraus schon etwas Sinnvolles ableiten zu können. Da muss ich noch mehr sammeln. Das hab ich beim Vortrag zwar schon dazu gesagt, aber es steht so explizit nicht in den Folien.
  • Was ich auch im Vortrag erwähnt hab, aber nicht auf den Folien steht: Bidirektionale Assoziationen sind starke Kopplungen. Also wenn sich zwei Module gegenseitig kennen, anstatt dass nur ein Modul das andere kennt, aber nicht umgekehrt. Man sollte deshalb zusehen, dass man möglichst nur einseitige Beziehungen hat.
  • Der Anhang enthält noch weitere Beispiele und Hinweise auf weiterführende Themen, die nicht angesprochen werden konnten.

Errata

  • Auf Folie 60 fehlt ein not. Es müsste also heißen if not FInnerList.Contains(item) then.

Bitte um Feedback

Das Feedback, das ich bisher bekommen hab, war durchweg positiv. Das freut mich. Ich will hier aber trotzdem nochmal nach Feedback und explizit auch Kritik fragen. Nur, wenn ich weiß, was ich besser machen kann, kann ich in Zukunft etwas weniger schlimme Vorträge machen… *g*

Insbesondere würde mich folgendes interessieren:

  • Hab ich verständlich geredet? War ich vielleicht zu schnell?
  • Waren die Beispiele verständlich? Nachvollziehbar? Praxistauglich?
  • Wie versteht man die Folien, wenn man sich den Vortrag nicht angehört hat?
  • Waren Thema und Inhalt angemessen? Zu theoretisch? Zu einfach? Zu schwer? Zu trivial?
  • Kann ich sonst etwas verbessern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.