Delegation Poker

Aus aktuellen, nachvollziehbaren Gründen interessiere ich mich gerade für Karten. Dabei bin ich mal wieder auf Delegation Poker gestoßen.

Von Zeit zu Zeit muss man Entscheidungen treffen. So weit so trivial. Was aber nicht immer trivial zu entscheiden ist, ist wer welche Entscheidungen treffen darf, wer dazu gehört oder informiert werden muss, etc. In der Projektmanagement-Vorlesung in der Uni hat mir man RACI beigebracht. RACI steht für

  • Responsible — wer macht die Arbeit
  • Accountable — wer muss dafür grade stehen
  • Consulted — wer muss gefragt werden
  • Informed — wer muss informiert werden

Im Idealfall ist für jede Entscheidung bzw. Aufgabe klar, wer mit welchem RACI-Level beteiligt (oder eben nicht beteiligt) ist. Aber auch das ist nur ein vereinfachtes Modell und es gibt Modelle, die zwar komplexer sind, aber auch mehr erklären und deshalb vielleicht auch mehr helfen. Delegation Poker ist eines davon. Es geht davon aus, dass es 7 Level von Delegation gibt:

  • 1: Tell — Manager entscheidet und verkündet die Entscheidung
  • 2: Sell — Manager entscheidet und erklärt die Entscheidung
  • 3: Consult — Manager entscheidet, fragt aber vor der Entscheidung beim Team nach
  • 4: Agree — Manager und Team entscheiden gemeinsam
  • 5: Advise — Das Team entscheidet, der Manager berät
  • 6: Inquire — Das Team entscheidet, der Manager fragt hinterher nach, wie die Entscheidung ausgegangen ist
  • 7: Delegate — Das Team entscheidet vollkommen ohne äußere Einwirkung

Das kann man dann mit unterschiedlichen Beteiligten durchspielen. Vorstand delegiert vollständig (7) an Abteilungsleiter, dieser wiederum beratend (5) weiter an den Teamleiter und der fragt vor seiner Entscheidung aber nochmal das Team (3). Ganz ähnlich lässt sich das auf nicht-hierarchische Beziehungen anwenden. Muss ich meine Kollegen fragen, wenn ich die API ändere? Wer trifft Architekturentscheidungen? Wer muss vorher einer wichtigen Entscheidung als Experte angehört werden, etc.

Das Ganze ist sehr hilfreich, um Zusammenarbeit zu organisieren, aber auch um Kommunikationsprobleme zu verstehen. Wenn ich meine, eine Entscheidung müsste auf Level 5 passieren, aber faktisch doch eine Entscheidung auf Level 3 passiert, ist das nicht gut gelaufen. Oder auch, wenn ich eigentlich meine Teamkollegen hätte fragen sollen (Level 3), aber die Entscheidung faktisch schon gefallen ist (Level 2).

Eine Sache an dem Modell lässt mich aber immer wieder stolpern. Auf den ersten Blick erscheint es symmetrisch. Ist es aber nicht. Delegate (entscheidet ihr, ich kümmer mich nicht drum) hat kein Gegenstück im Sinne von „Ich entscheide, ihr kümmert euch nicht drum“. Und Inquire hat zwei Gegenstücke (Tell und Sell), die sich darin unterscheiden, wie viel Aufwand in die Kommunikation fließt. Die Unterscheidung ist ja durchaus sinnvoll. Ein „der Vorstand hat, entschieden, ein neues Gebäude zu bauen“, ist nicht mehr als eine Information wert. Ein „das Projekt wird eingestellt“ muss man aber mindestens mal gut begründen, damit nicht der Eindruck von Willkürlichkeit entsteht. Das selbe gilt aber auch in der anderen Richtung: Manchmal muss ich meinen Chef nur über etwas in Kenntnis setzen. Es gibt aber durchaus Fälle, in denen, muss ich die Beweggründe für meine Entscheidung detailliert darlegen, weil mein Chef ggf. nach diesen gefragt wird. Dann wäre es nicht gut, wenn er nicht entsprechend antworten kann.

Deshalb hier: 9 Levels of Delegation:

  • 0: No delegation — Manager entscheidet vollkommen selbstständig; Info an die Mitarbeiter nicht nötig
  • 1: Tell — Manager entscheidet und verkündet die Entscheidung
  • 2: Sell — Manager entscheidet und erklärt die Entscheidung
  • 3: Consult — Manager entscheidet, fragt aber vor der Entscheidung beim Team nach
  • 4: Agree — Manager und Team entscheiden gemeinsam
  • 5: Advise — Das Team entscheidet, der Manager berät
  • 6: Explain — Das Team entscheidet, muss die Gründe aber erklären
  • 7: Inform — Das Team entscheidet und informiert den Manager
  • 8: Delegate — Das Team entscheidet vollkommen ohne äußere Einwirkung

Ja, das macht das Modell noch ein bisschen größer, aber ich denke auch hilfreicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.